Wissenswertes zu Infrarotheizungen allgemein

Wer mit dem Gedanken spielt, eine Infrarotheizung zu kaufen, findet im Internet unterschiedliche, teilweise widersprüchliche Argumente dafür und dagegen. Hier ist ein Überblick über die häufigsten Nachteile und Vorteile von Infrarotheizungen, damit Sie die Punkte vergleichen und eine fundierte Entscheidung treffen können.

    Die Vorteile:

    • Der Preis von Infrarotheizungen:
      Sie können schon für wenige Hundert Euro eine gute Infrarotheizung bekommen. Das ist viel günstiger, als herkömmliche Heizsysteme, bei denen Sie Kosten für Heizungsanlage, die Heizkörper + Installation von Leitungen aufbringen müssen.
      Die Gesamtkosten liegen bei Infrarotheizungen im Vergleich zu konventionellen Heizungen bei 40-60% der Investition. Das eingesparte Kapital kann so idealerweise genutzt werden, um auf dem Dach eine Photovoltaik-Anlage samt einem Energiespeicher im Keller zu installieren. Das macht langfristig unabhängig vom Gas-, Öl- und Strommarkt. Zudem haben Infrarotheizungen eine sehr lange Lebensdauer.
    • Die angenehme Wärme:
      Mit Infrarotheizungen erhalten Sie binnen Minuten eine angenehme Strahlungswärme, vergleichbar wie die der Sonne in Ihrem Zuhause. Die Wärme wird direkt an den Körper der Menschen oder an Gegenstände im Raum abgegeben, wodurch keine unnötige Energie durch Vorheizen des Raumes vergeudet wird. Bei der Nutzung von Infrarotheizungen gibt es aufgrund der stark reduzierten Konvektion der Luft nahezu keine Staubaufwirbelung.

    • Gute Umweltbilanz:
      Werden Infrarotheizungen mit Ökostrom oder einer eigenen Photovoltaik-Anlage betrieben, sind sie mit die sauberste und emissionsärmste Art der Wärmeerzeugung und im Betrieb CO2 neutral. Zudem haben Infrarotheizungen eine sehr lange Lebensdauer, was sich in der CO2-Bilanz positiv bemerkbar macht.
      Dadurch, dass die Wärme direkt an den Körper der Menschen oder an Gegenstände im Raum abgegeben wird, wird zudem keine unnötige Energie durch langes Vorheizen des Raumes vergeudet.
      Des weiteren werden Gefahren, welche beim Heizen mit Öl- oder Gasheizungen entstehen können, eliminiert. Kein Öl kann auslaufen, was enorme Folgekosten mit sich bringt oder Gas austreten, das bei letzterem im ungünstigsten Fall zu einer verheerenden Explosion führen kann. Gerade in Erdbeben- und Hochwassergefährdeten Gebieten sind E-Heizungen eine gute und sicher Alternative.
    • Umfangreiche Designmöglichkeiten:
      Die Infrarotheizungen, die Sie kaufen können, sind in den unterschiedlichsten schönen Designs erhältlich. Neben vielen RAL-Standardfarben stehen Ihnen auch Infrarotheizkörper in erweiterten RAL-Farben, mit Bildmotiv, als Spiegel getarnt oder mit einem Individualdruck nach Ihrem Geschmack zur Auswahl. So tragen die Flachheizkörper mit ihrer wohligen Infrarot-Strahlung und dem ansprechenden Design zu einem erhöhten Wohnkomfort bei.
    • Einfache Montage:
      Die Installation einer Infrarotheizung ist unkompliziert und kann ganz einfach, auch ohne handwerkliche Ausbildung, vorgenommen werden. Dank einfacher Montageanleitung und Bohrschablonen werden die beiliegenden Halterungen an die Wand montiert und die Heizung eingehängt. Die Heizung muss dann im Anschluss lediglich noch per Netzstecker in den bestehenden Stromkreis eingesteckt werden oder, sofern eine Festinstallation gewünscht ist, von einem Elektriker fachmännisch angeschlossen werden.
    • Wartungsfreies Heizen:
      Nachdem Sie eine Infrarotheizung gekauft und angeschlossen haben, können Sie sich entspannen. Einmal installiert muss die Heizung nicht wie eine Öl- oder Gasheizung regelmäßig gewartet werden. Die Zeiten von Entlüftung und hydraulischem Abgleich sind dank Infrarot-Elektroheizung vorbei. Das bedeutet für Sie keine Folgekosten mehr!
    • Sehr gute Effizienz:
      Infrarotstrahlung sorgt für eine angenehme Temperatur, ohne dass die gesamte Raumluft beheizt werden muss. Die Infrarotheizung sorgt für punktuelle Wärme dort, wo sie gebraucht wird. Neben der effizienten Wärmeabgabe an die Umgebung, geht die Strahlung der Elektroheizung auch in die Wände und sorgt so für eine nachhaltige, gleichmäßige Wärme.
    • Gesundes Raumklima, gegen Feuchtigkeit und Schimmel:
      Infrarotheizungen sind ideal geeignet, um alle Arten von Räumen, insbesondere auch Bad und Feuchträume, zu beheizen, da die Infrarotwärme alle Flächen und Wände trocken hält und so die Bildung von Schimmel verhindert. Das ist besonders wichtig für Menschen mit Allergien oder Asthma, die auf Schimmelpilze reagieren. Schimmelpilze können gerade bei konventionellen Wasserheizungen entstehen, wenn die warme Luft an der kalten Wand entlang streicht und der Raum nicht richtig gelüftet wurde.  

    Die Nachteile:

    • Erforderlicher Stromanschluss:
      Infrarotheizungen werden elektrisch betrieben und benötigen daher einen Anschluss an das Stromnetz. Dies kann je nachdem, ob Sie sich für einen festen oder flexiblen Netzstecker-Anschluss entscheiden, den Ort der Installation beeinflussen.
    • Energiekosten:
      Infrarot-Heizkörper erzeugen Stromkosten wenn sie in Betrieb sind, da es sich um eine Elektroheizung handelt. Die variablen Betriebskosten können, je nach Tarif des Versorgers höher ausfallen als bei konventionellen Heizungssystemen. 
      Erzeugen Sie den Strom jedoch selbst mit Ihrer eigenen Photovoltaik-Anlage, dann haben Sie die geringsten Energiekosten. Denn die erforderliche Wärmemenge mit Photovoltaik-Strom lässt sich in Bezug auf die Systemkosten deutlich günstiger als die gas- und öläquivalente Wärmemenge erzeugen.
      Zudem fallen beim ausschließlichen Beheizen Ihres Haus mit Infrarot-Heizkörpern die Kosten für eine Heizungspumpe weg, was bei manchen Häusern bis zu 20% der Stromrechnung ausmachen kann.

    Die Wärmeenergie wird beim Heizen mit Infrarotheizungen direkt im Heizkörper erzeugt und muss nicht erst über einen Primärenergieträger in einer Heizungsanlage erzeugt werden. Dies ist viel effektiver, da die Energie-Umwandlungsverluste vom Primärträger Gas oder Öl in der Heizungsanlage und die damit verbundenen thermischen Verluste in den Rohrleitungen bis zum den Heizkörpern entfallen.

    Infrarotheizungen nutzen das energetische Prinzip der Sonnenwärme, d.h. anstatt wie beim Heizen mit klassischen Heizköpern die Raumluft langsam durch Konvektion zu erwärmen, geben Infrarotheizungen binnen weniger Minuten angenehme Infrarot-Wärmestrahlen in Ihr Zuhause ab, deren Wärmeenergie Sie direkt spüren. 

    Langwellige Strahlung erwärmt gezielt Gegenstände und Wände im Wirkbereich Ihres Zuhauses und unterstützt durch Wärmereflexion ein angenehmes Wärmegefühl. Die im Strahlungsbereich erhitzten Objekte geben die gespeicherte Wärme wieder an Ihre Umgebung ab. Zudem speichern die mit Infrarotheizungen erwärmten Objekte die Wärme bis zu dreimal länger als die durch mit herkömmlichen Heizungen erwärmte Luft und sorgen so für einen gleichmäßigen und angenehmen Wärmeaustausch. 

    Durch die relativ gleichmäßige Erwärmung der Wände im Raum wird das im Regelfall von Wänden ausgehende, unangenehme Kältegefühl eliminiert. Dadurch wird auch das Risiko von Schimmelflecken in Ecken beseitigt, da sich der Taupunkt von der Innenseite der Wand in die Wand hinein verschiebt. Auf diese Weise können durch Schimmelpilze verursachten Gesundheitsprobleme vermieden werden.

    Außerdem erzeugt das Speichern von Wärmeenergie in den Oberflächen Ihres Hauses einen effektiven Heizeffekt, der beim Lüften nicht so schnell verschwindet.

    Im Vergleich zu herkömmlichen Heizkörpern zeichnet sich die Infrarotheizung beim Heizen so durch ihre einfache und effektive Heizmethode und eine besonders angenehme Wärme aus.

    Die Heizleistung hängt von mehreren Parametern wie Bausubstanz, Dämmung, der Anzahl von Außenwänden und der Raumgröße Ihres Gebäudes ab.

    Um also das für Sie korrekte Infrarot-Heizungsmodul einzukaufen, müssen Sie, wie bei jedem anderen Heizungssystem auch, eine überschlägige Rechnung durchführen. Die nachfolgende Tabelle mit Richtwerten soll Ihnen dabei helfen die für Sie richtige Heizleistung zu bestimmen.

    Je nach Situation kann es zu geringfügigeren Abweichungen kommen und insofern dienen die Werte lediglich als unverbindliche Empfehlung für Sie.

    Die Abbildung zeigt den Energiebedarf in Watt je Quadratmeter für Räume in Abhängigkeit der Dämmung und der Zahl der Außenwände.

    Zur Sicherheit sollten Sie bei der Auswahl des Heizkörpers lieber „aufrunden“ und zur nächsthöheren Heizleistung oder zu zwei Heizkörpern greifen.

    Je nach Raumgeometrie (z.B. L-Form) sind, wie bei klassischen Raumheizungen auch, unter Umständen mehrere Heizkörper erforderlich, so dass die Infrarotstrahlung alle gewünschten Objekte erreichen kann.

    Die nachfolgende Berechnung eines Heizbedarfs soll Ihnen eine Hilfe sein, um den möglichen Energiebedarf Ihres Raumes auszurechnen.

     
    Als Rahmenbedingungen nehmen wir folgende Werte an:
    • Gute Dämmung mit 2 Außenwänden (erf. Leistung 60W/m²)
    • Raumgröße: 16 m²
    • Raumform: symmetrische L-Form
    • Betriebsstunden pro Tag: 6 Stunden
    • Stromkosten: 0,36 €/kWh Strom
    1. Berechnung der erforderlichen Heizleistung:
    • Heizleistung = erf. Leistung x Raumgröße/h
    • Heizleistung = 60 W/m² x 16 m² = 960 W/h

    Bei dieser erforderlichen Heizleistung und der angenommenen L-Form des Raumes würden sich 2 Infrarotheizmodule von 3Senso mit jeweils 500W anbieten.

    2. Berechnung der Heizkosten
    • Heizkosten je Stunde = Heizleistung x Stromkosten/h
    • Heizkosten je Stunde = 0,96 kW/h x 0,36 €/kWh = 0,35 €/h
    • Heizkosten je Tag = Heizkosten je Stunde x Betriebsstunden pro Tag
    • Heizkosten je Tag = 0,35 €/h x 6 h/Tag = 2,10 €/Tag

    Das bedeutet also, dass Sie ca. 2,10 €/Tag bezahlen, wenn Ihre Infrarotheizung täglich 6 Stunden ohne Unterbrechung und bei voller Leistung durchläuft.

    Bei selbsterzeugtem Strom liegen die Stromgestehungskosten deutlich unter den angenommenen 0,36€/kWh und Sie sparen bares Geld.

    Wenn Sie einen Hausbau planen, dann lassen Sie sich gerne von einem Experten eine Gegenüberstellung der Vollkosten inkl. Investitionskosten und Betriebskosten eines konventionellen Heizungssystems auf Basis Öl/Gas inkl. der erforderlichen Technik wie Brenner, Wärmetauscher, Heizungsregelung, Umwälzpumpe, Druckausdehnungsgefäß, Abgasleitung, Heizungsrohre und Heizkörper und alternativ einer PV-Anlage mit Stromspeicher und Infrarotheizungselementen machen.

    Gerade im Hinblick auf steigende Energiekosten und ggf. CO2-Emissionsumlagen werden elektrische Systeme mit Eigenstromerzeugung mittels Photovoltaik immer interessanter. Auch das Brauchwasser können Sie dann ganz einfach über im Warmwasserspeicher integrierte Heizpatronen erwärmen.

    Eine Infrarotheizung von 3Senso mit Ihren optisch ansprechenden Glasflächen ist eine großartige Möglichkeit, Ihr Zuhause zu heizen. Sie können sie an jedem Ort installieren, wo Strom verfügbar ist. Die Heizkörper können ganz einfach an der Wand montiert werden. 

    Prüfen Sie jedoch vorher, ob Sie eine Stromquelle in Reichweite haben, um die Heizkörper anzuschließen. Sie benötigen eine Steckdose, um die Heizung mittels vorhandenem Stecker oder über ein Verlängerungskabel einzustecken oder eine Stromquelle (Stromkabel) im Bereich der Heizung, um die Infrarotheizung auch durch einen autorisierten Fachmann fest anschließen zu lassen. 

    Grundsätzlich ist es möglich Infrarotheizkörper an der Decke zu montieren. Dies hat einerseits den Vorteil, dass der Raum von oben her erwärmt wird und Sie so einen großen Teil des Fußbodens mit erwärmen können. Nachteilig hierbei ist, dass bei der Decken-Anordnung der, wenn auch geringe Teil des Konvektionswärme-Effekts verloren geht. D.h. die Luft steht im Raum und bewegt sich kaum. 

    Im Regelfall haben an der Wand angebrachte Infrarotheizungen einen Anteil von bis zu ca. 20% konvektiven Wärmeanteil durch die rückwärtige Wärmestrahlung an die Wand. Zwischen Wand und Infrarotheizung steigt die Raumluft mit dem Erwärmen hoch und fängt an langsam im Raum zu zirkulieren. Das ist zwar deutlich weniger als bei klassischen Heizungen, aber trägt doch zusätzlich zum wohligen Raumgefühl bei. 

    Am Besten ist es, wenn Sie den Infrarot-Heizkörper gegenüber dem Bereich installieren, den Sie beheizen möchten. Dies sorgt dafür, dass die Wärmewellen gezielt die zu erwärmenden Objekte erreichen können. Ein Abstand bis ca. 4 Metern zum Ziel sorgt auch dafür, dass sich die Wärme optimal ausbreitet. Vermeiden Sie es wenn möglich, die Infrarotheizung zum Fenster hin auszurichten, damit die Wärmestrahlung auf eine Wand gerichtet ist und im Raum nachhaltig gespeichert wird. 

    Für Feuchträume wie z.B. Bäder, Wellnessbereiche, etc., gibt es tolle Lösungen in Form von Spiegeln mit integrierter Infrarot-Heizung, d.h. die Heizung ist ganz unauffällig mit einem Spiegel kaschiert und liefert Ihnen wohlige Wärme. Darüber hinaus können Sie natürlich auch alle anderen SensoTherm Infrarotheizungen in Ihren Feuchträumen einsetzen, d.h. sowohl Standardfarben, tolle Motivheizungen, bis hin zu Heizungen mit individuellen Wunschmotiven von Ihnen, ganz wie es Ihnen beliebt. 

    Bei der Montage in Feuchträumen müssen Sie lediglich darauf achten, dass ein ausreichender Mindestabstand zum Nassbereich eingehalten wird. Dieser sollte bei mind. 60 cm zwischen Ihrer Elektroheizung und der Wasserquelle wie Dusche, Waschbecken oder WC sein. Genaueres kann Ihnen hier sicherlich Ihr Elektro-Installationsbetrieb mitteilen. 

    In der Lieferung der SensoTherm Infrarotheizungen sind alle erforderlichen Materialien zur Wandmontage der Heizungen wie Wandhalterung, Schrauben, Dübel und Bohrschablone enthalten. Sie benötigen lediglich noch eine Wasserwaage, einen Stift zum Anzeichnen der Bohrlöcher, eine Bohrmaschine und einen passenden Schraubendreher. 

    Wenn Sie möchten, dass Ihre Infrarot Heizplatte so effizient wie möglich arbeitet und gleichzeitig nachhaltig ist, sollten Sie in ein programmierbares Thermostat für Ihre Infrarotheizung investieren. 

    Funk-Thermostate für Infrarotheizungen gibt es als flexible Lösung für Steckdosen oder alternativ auch mit einem Unterputz Funk-Empfänger für eine dezente Installation. Egal für welche Montage-Art der Infrarotheizung Sie sich entscheiden, Digital-Thermostate lassen sich flexibel einstellen, sodass ein individuelles, zeitorientiertes Heizprogramm automatisch abläuft. Dadurch wird die Temperatur in Ihren Räumen automatisch geregelt, wenn Sie gerade nicht zuhause sind. Pünktlich zum Feierabend bzw. zur Heimkehr wird die Raumtemperatur von alleine erhöht, sodass Sie einen idealen Wohnkomfort genießen können. 

    Nicht nur Ihr Wohlbefinden steigt, wenn Sie ein geeignetes Thermostat für Ihre Elektro-Infrarotheizung einsetzen, sondern Sie reduzieren auch Ihre Kosten. Denn mit einem programmierbaren Raumthermostat kann man zwischen 10-30% an Energie bzw. Heizkosten sparen. Das freut Ihren Geldbeutel, aber auch die Umwelt!

    Wenn Sie sich das erste Mal für eine Infrarotheizung interessieren, kann die große Auswahl an unterschiedlichen Angeboten online verwirrend sein. Ohne Erfahrung im Bereich der Infrarot-Technik ist es schwer, qualitative von minderwertigen Produkten auf dem Markt zu unterscheiden. Zudem erschwert die Vielfalt an Heizkörper-Designs eine fundierte Kaufentscheidung.

    Trotzdem gibt es bei der Wahl einer Infrarot Elektroheizung einige Hinweise auf die Qualität der Ware, auf die man achten sollte:

    Made in Germany: 
    Infrarot Heizungen müssen nicht zwangsläufig in Deutschland produziert werden, um eine hohe Qualität zu besitzen. Allerdings sind Infrarotheizungen, welche ein Made in Germany Siegel präsentieren, meist höherwertige Ware und weisen in der Regel eine höhere Qualität auf. Vor allem Infrarot-Heiztechnik, die aus Deutschland kommt, ist anderen billigen Heizfolien vorzuziehen, da diese oftmals keine gleichmäßige Wärmestrahlung garantieren.

    Qualität:
    Qualitativ hochwertige Infrarotheizungen garantieren über die Heizungsoberfläche eine annähernd gleichmäßige Wärmestrahlung, heizen zügig auf und werden nicht wärmer als max. 90°C, um vor allem Kinder und Tiere vor schwerwiegenden Verbrennungen zu schützen.

    Falls Sie eine qualitativ hochwertige Infrarotheizung kaufen möchten, dann sind die 3Senso- Infrarotheizungen mit Ihrer innovativen und weltweit einzigartigen Beschichtungstechnologie sicher zu empfehlen. Achten Sie in JEDEM Fall auf die CE-Kennzeichnung und auf das TÜV GS Zertifikat, welche eine Temperaturbegrenzung voraussetzen. Idealerweise ist auch noch ein TÜV EMV Zertifikat vorhanden, um keinen negativen Einfluss auf Ihr Mobilfunkgerät oder sonstige Funknetzwerke zu haben.

    Deutsche Spitzentechnologie: 
    Die innovative Oberflächen-Beschichtungstechnologie sorgt dafür, dass durch den Flächenheizkörper eine relativ gleichmäßige Wärmestrahlung in den Raum hinein erzeugt wird. 

    Die einzigartige Beschichtung wird durch modernste High-Tech Produktionsverfahren hochpräzise aufgetragen, weißt aufgrund der fortschrittlichen Technologie keine vorhandenen Knicke wie in billig produzierten Infrarotheizungen mit Leiterschleifen auf und hat dementsprechend auch keine lästigen „Hot Spots“. 
    Hot Spots führen bei minderwertigen Infrarot-Wandheizungen dazu, dass einige Stellen gefährlich hohe Temperaturen entwickeln können, andere Bereiche jedoch kälter bleiben. Die Folge: Wenn Sie eine solche Infrarotheizung kaufen, gibt es keine gleichmäßige Wärmestrahlung, das Heizen wird im Vergleich sehr ineffizient und die Gefahr von Verletzungen ist vorhanden.

    Zertifizierungen: 
    Es gibt verschiedene Zertifikate, welche für Kunden ein klarer Hinweis sind, dass Infrarotheizungen die gesetzlichen Anforderungen erfüllen. Wichtig sind hier vor allem das CE-Kennzeichen, das TÜV GS und TÜV EMV Zertifikat.

    Der TÜV ist ein unabhängiger Verein, welcher die Qualität von verschiedenen Produkten überprüft. Auch Infrarotheizungen werden durch den TÜV auf ihre Qualität getestet, um sicherzustellen, dass sie den hohen Ansprüchen genügen. Verfügt die Heizung über ein TÜV-Zertifikat, weiß der Kunde dass er eine qualitativ hochwertige Infrarotheizung kauft. 
    Die Infrarotheizungen von 3Senso gehören zu den am umfangreichsten getesteten und zertifizierten Heizungen am Markt. Neben den “Must haves” wie CE, TÜV GS, TÜV EMV/EMC wurden die fortschrittlichen Heizungen von 3Senso zusätzlich noch in Bezug auf Toxizität, Umwelt und Lebensdauer getestet. Die durch renommierte Institute durchgeführten Zertifizierungen bestätigen, dass die Heizungen von 3Senso vollkommen wartungs- und emissionsfrei, ungiftig und umweltfreundlich sind.

    Garantie:
    Was Sie beim Kauf einer Infrarotheizung beachten sollten, sind die Herstellergarantie und die Qualität der Produkte. Es ist ratsam, sich für Produzenten zu entscheiden, die eine freiwillige Garantie für ihre Artikel anbieten. Eine lange Garantiedauer von mehreren Jahren ist ein Zeichen dafür, dass der Hersteller selbst von der Qualität seiner Produkte überzeugt ist und defekte Heizungen zuverlässig ersetzt bzw. repariert. Es gibt bekanntlich das Sprichwort “Wer billig kauft, kauft oft zweimal und am Ende teurer” – denn gute Qualität hat ihren Preis.

    3Senso gewährt Ihnen auf die SensoTherm Infrarotheizungen eine Produktgarantie von 15 Jahren ab Kauf und ist damit einzigartig am Markt.

    Prüfen Sie unbedingt vor dem Kauf, ob das von Ihnen favorisierte Produkt das CE-Zertifikat und mindestens die TÜV GS Zertifizierung aufweist, zur Sicherheit für Sie und Ihre Familie. Wenn der Hersteller dann noch eine deutlich über den gesetzlichen Rahmen hinausgehende Garantie anbietet, dann sind Sie auf der sicheren Seite.

    Weitere interessante Informationen zu Infrarotheizungen finden Sie auf der Seite des BVIR Bundesverband Infrarot-Heizung e.V.

    Wissenswertes rund um Infrarotheizungen

    Rückruf

    Füllen Sie das folgende Formular aus und unser Team wird Ihnen gerne weiterhelfen